Wohnen darf kein Luxus sein.



Die Wohnungsfrage ist die soziale Frage – auch im Schöneberger Süden. Sie spaltet unseren Kiez und verstärkt Existenzängste. Die Mietpreisbremse, Milieuschutz, das Zweckentfremdungsverbot und der Mietendeckel sind alles richtige Schritte gewesen. Sie sorgen aber noch nicht überall für Entspannung. Wir müssen mehr BAUEN!


Als Abgeordneter werde ich dafür arbeiten, dass wir noch mehr in den Bau von bezahlbaren Wohnungen und Wohnungen mit sozialer Bindung investieren. Der Markt wird es nie regeln.


Das heißt im Umkehrschluss, dass wir unsere Wohnungsbaugesellschaften mit so viel Geld ausstatten müssen, dass sie gar nicht mehr anders können, als über das Vorkaufsrecht aufzukaufen und zu bauen, was das Zeug hält.


Wer hier auf den einzelnen Euro schaut, hat nicht verstanden, dass Wohnen Daseinsvorsorge ist. Wir brauchen besondere Förderprogramme für genossenschaftliches Wohnen und für private Baugesellschaften, die sich dem Gemeinwohl verschreiben.